top of page

26.Spieltag Kreisoberliga Mittelthüringen: Derby-Time im Martinrodaer Sportpark

Was im Ruhrpott, am Rhein oder im Norden der Republik als Derby für Spannung und Unterhaltung sorgt, ist seit jeher das Aufeinandertreffen der beiden Ortsnachbarn Martinroda und Elgersburg. Jetzt, da Martinroda nur noch eine Männermannschaft am Start hat, ist diese Begegnung insofern von Interesse und von Spannung gezeichnet, da man sich auf Augenhöhe und gleichen Voraussetzungen begegnen kann. Im Kader unserer Gäste so einiges an Personal mit Martinrodaer Vergangenheit aktiv – liegt deshalb nicht nur Brisanz, sondern auch viel Wille das Hinspiel-Ergebnis entweder zu bestätigen oder gar zu korrigieren.

 

Der Spielverlauf dann eher mit Vorteilen für den gastgebenden FSV, der es allerdings nicht verstand, eine der vorhandenen vielen Möglichkeiten zum Sieg zu veredeln.

 

Schon nach fünf Minuten die Führung für Martinroda, als Ulke den Steckpass von Sterzing erlief und präzise abschloss. Eine Minute später die Gelegenheit zum 2-0, die TW Heinz reaktionsschnell gegen Ulke entschärfte. Beide Mannschaften versuchten sich mit Ballbesitz in schnelle Aktionen nach vorn zu bringen.

 

Hinten standen beide Teams sicher. Blaschczok, Wolf und Morgenroth auf Gastgeberseite und Schmidt und Kirsten auf der anderen Seite, hielten ihre Abwehr zusammen. Priefer mit ersten Möglichkeit aus der Distanz aus 22 Metern brachte den ersten Ball der Gäste Richtung Martinrodaer Gehäuse (17.). Schleicher auf der anderen Seite war da schon näher am Torerfolg (21.). Reykowski und Schleicher bis zur Grundlinie mit jeweils starker Vorbereitung, im Zentrum verpassten Ulke und Sterzing knapp (27., 33.).

 

Dobschanetzki hatte kurz vor der Halbzeit den Ausgleich auf dem Fuß. Allein auf TW Nimmow zulaufend, setzte er den Ball knapp neben das Tor.

 

Besser machten es die Gäste kurz nach Wiederbeginn. Schwens der das Luftduell gegen Hellmuth auf der rechten Abwehrseite verlor, konnte die anschließende Eingabe auf Hemming nicht verhindern. Mit Direktabnahme setzte Hemming den Ball durch Freund und Gegner ins Netz.

 

Diskutiert wurde die Situation beim Duell Hellmuth gegen Schwens von Seiten des Gastgebers nicht unbegründet. Erst ein Stoßen in der Luft brachte Hellmuth an den Ball, der sich damit einen für Martinroda nicht reparablen Vorteil verschaffte.

 

Nach dem Ausgleich kam Elgersburg immer besser in die Partie. Martinroda aber mit den besseren Möglichkeiten. Drei Läufe bis zur Grundlinie, mit verwertbaren Eingaben ins Zentrum wurden verpasst (Ulke 53, 57. Sterzing 60.). TW Heinz mit einer Glanztat gegen Ulkes Direktabnahme aus 8 Metern in der 72. Minute verhinderte den Rückstand.

 

Elgersburg lauerte auf Gelegenheiten. Spielte hinten oft quer und suchte die Lücke. Kirsten mit einigen Steilpässen fand immer wieder einen Abnehmer seines Teams. Glück für die Heimelf, dass die Gäste dann nicht zum präzisen Abschluss kamen (75.,80.).

 

Mit Braunschweig hatten die Gäste dann einen ballsicheren und mit guten Anspielen nochmal für Gefahr sorgenden Spieler auf dem Platz. Die letzten Minuten versuchten beide Teams mit jeweils einer Möglichkeit das Ergebnis für sich zu gestalten. Schneider für den FSV und Hemming sorgten für die letzten Abschlüsse.

 

Das Ergebnis dann letztlich für beide Mannschaften gerecht. Wichtig das faire Spiel beider Mannschaften vor recht stattlicher Kulisse.

Martinroda

Nimmow- Morgenroth, Wolf (52. Möschl), Blaschczok, Schwens (66. Schneider) - Pflügner, Buse, Schleicher, Sterzing, Reykowski, Ulke

 

Elgersburg

Heinz, Kirsten, Schmidt, Jäckel, Döhler, Priefer (49. T. Hellmuth), Dobschanetzki, Hemming, Bittmann, B. Hellmuth, Zachert (70. Braunschweig)

 

1-0 Ulke 5., 1-1 Hemming 47.

SR Silvio Fehn  -215-

 

Text: J. Krogel



79 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page