Elfter Spieltag NOFV Oberliga Süd: FSV Martinroda - VfL Halle 96 1-2 (1-1)

Eine Menge Diskussionsstoff schon während des Spieles – das beim Gastgeber nicht grundlos empfundene Verschaukeln durch die totale Fehlinterpretation einiger Geschehnisse auf dem Platz, ließ einigen Beteiligten mehrmals sauer aufstoßen. Einfach nur Fußball spielen war das Anliegen in einem sehr wichtigen Spiel für den FSV Martinroda, der letztlich um den Lohn seiner Bemühungen gebracht wurde. Nicht der Glücklichere, sondern der Beschenkte konnte nach dem Abpfiff jubeln.

Tommy Kind machte es wieder doppelt. Sein Ausgleich vom Punkt nach einer falschen Entscheidung des „Unparteiischen“, der bei einer als Pressschlag zu wertenden Situation Foul pfiff.

Der FSV zunächst das bessere Team, ging nach dem frühen Treffer von Nahr in Front. Litzenberg mit der Ballrückeroberung an der 16er Linie, steckte zum Schützen durch. Halle, bewusst auf Freistöße aus, bekam diese nicht selten oder viel zu oft, weil das Ziel Tommy Kind jedes Mal im 16 er gesucht werden konnte. Nahr nach Anspiel von D. Rohlik, hatte in der 27. Minute mit seinem Schuss aus 14 Metern das 2-1 auf dem Fuß. Nowak und A. Rohlik kamen nach einer scharfen Eckballeingabe zu einer Doppelchance (31.). Dann wartete jeder auf den Elfmeterpfiff, als Suliman im Strafraum zu Fall gebracht wurde (37.). Nichts da.... nur, dass ein solches Foul eigentlich keine andere Entscheidung verlangt hätte. Vor der Halbzeit noch einige sehr gute Möglichkeiten, mit einer Rettung auf der Linie und einem abgefälschten Schuss aus 16 Metern von D. Rohlik. Der zweite nicht gegebene Elfmeter gegen Suliman kurz vor der Halbzeit, diesmal klares Halten am Trikot, wurde in der Halbzeitpause mit dem doch recht ungewöhnlichen Besuch des Gästetrainers in der SR- Kabine wohl gleich ausgewertet?

Gleich nach Wiederbeginn hatten Brömel und A. Rohlik Möglichkeiten zur Führung. Dann hatte Nahr die wohl bis dahin beste Chance auf 2-1 zu stellen liegen gelassen. Nach Balleroberung im rechten Halbfeld, allein auf den heraus stürmenden Torwart zulaufend, schob er den Ball am leeren Tor vorbei. Was war mit Halle? Lange nichts zu sehen vom Gast. Doch, aber erst, als SR Jacob dem um Köpfe größeren Kind gegen Brömel den nächsten Freistoß schenkte. Das Maß noch immer nicht voll, als Nahr nach Vergehen von Arzumanin im Strafraum gefoult wurde. Die einzige Reaktion des Schiedsrichters nach dieser Aktion war, zwei Gelbe Karten an die Bank zu verteilen. Das Gespann blieb seiner unrühmlichen Linie treu. Bevor die nächsten Diskussionen aufkamen, klärte Arndt ein Schuss von Andris auf der Linie (64.). Dann fünf starke Gästeminuten, die eine Führung durchaus hätte bringen können. Kind, der zunächst ein Anspiel von Eder verstolperte, erlief einen Rückpass, mit viel Glück für den FSV ohne Schaden. Dann ist Eder auf der rechten Seite auf und davon und vergab überhastet aus 12 Metern. Dann Kind in Aktion zur Führung für sein Team: Ein Ballverlust an der Mittellinie, Steilpass über die zu klären versuchenden Nowak und Six auf Kind, der locker an TW Nicolai einschob. Der FSV versuchte noch einmal alles. Als von einem Zuschauer der Ausspruch zu hören war ,,ja ist den schon Weihnachten“, war wieder etwas passiert. Diesmal Nahr der Gefoulte, nur, dass die Karte wiederum an die Auswechselbank des FSV verteilt wurde. Es sei erinnert... Man wollte nur Fußball spielen. Ein Sport, der von vielen Anhängern für seine Emotionalität geliebt wird. Im Amateurbereich noch immer neben dem Beruf als Hobby angesehen. Nur so etwas kann keinen Spaß machen. Höhepunkt die Rote Karte, im Ergebnis gerecht, aber das erste Vergehen war zwei Sekunden früher, was eigentlich schon zum Pfiff hätte führen müssen. Schade. Martinroda war in diesem Spiel nicht das schlechtere Team. Wenn schon der Spielleiter einen rabenschwarzen Tag erwischte, hätte von den ,,Außen“ entsprechende Unterstützung kommen müssen, Fehlanzeige - man passte sich an.

Noch zum Schluss. Halle bekam nach rüdem Einsteigen dann doch in der 91. Minute die erste Verwarnung!!! Glück in vielerlei Hinsicht.


Martinroda

Nicolai-A.Rohlik (95. RK), Six, Nowak (77. Al Saeed), D. Rohlik- Andris, Floßmann (85. Langhammer) - Sulimann, Brömel (77. Hertel), Litzenberg- Nahr


Halle

Elm, Arzumanin, Ferati (46. Eder), Raßmann, Pälchen (62. Morten), Böhne, Niesel, P. Schubert (62. Arndt), Lorenz, Kind, V. Schubert


1-0 Nahr 3., 1-1 Kind 11. FE, 1-2 Kind 73.


SR Philipp Jacob

Text: Krogel




165 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen