top of page

Geomix Verbandsliga Thüringen 29. Spieltag: FSV Martinroda - FSV Schleiz 3-0 (0-0)

So spielfreudig mit einer Unmenge an heraus gespielten Chancen, hatte und konnte man den im letzten Heimspiel überlegenen Gastgeber nicht erwarten. Schleiz war mit den nur drei Gegentreffern mehr als gut bedient. Es hätten durchaus 4-5 Tore mehr sein können, denn glasklare Möglichkeiten gab es dafür zahlreich. In der ersten Halbzeit waren schon gute Gelegenheiten vorhanden, die teils überhastet oder vom gut aufgelegten Gästetorwart vereitelt wurden. Hujdurovic (2.) und Metzmacher (4.), jeweils frei vor TW Funk, scheiterten früh. Klötzer musste sich bei einem Kopfball von Seefeld schon mächtig strecken um den Rückstand zu vermeiden (13.). Martinroda blieb im Spiel nach vorn das klar bessere Team und erarbeitete sich Chancen. Eine Ecke von Hujdurovic auf den zweiten Pfosten köpfte Nowak knapp neben das Gehäuse. Zwei Minuten später brachte Floßmann ebenfalls das Kunststück fertig einen präzise geschlagenen Freistoß von Hujdurovic aus Nahdistanz mit dem Kopf an den Pfosten zu setzen. Dann beruhigte sich das Spiel für einige Zeit. Beiderseits gute Spieleröffnungen forderte für zwölf Minuten die Defensivabteilungen. Schleiz entweder mit dem langen Ball oder aus der Konterstellung, suchte immer wieder Seefeld. Nowak hatte den körperlich stabilen Angreifer jedoch im Griff. Metzmacher mit einem 30 Meter Geschoss verfehlte nur um Haaresbreite (38.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Schleiz zentral kurz vor dem Strafraum eine gute Möglichkeit mit direktem Freistoß. Hart geschossen, die Mauer stand, Halbzeitpfiff....

Eine zwei, drei Toreführung durchaus im Bereich des Möglichen, brachte der Spielfreude nach Wiederanpfiff diesmal keinen Abbruch. Erst 25 Sekunden gespielt und die verdiente Führung leuchtete auf der Anzeigentafel. Brömel mit dem Einwurf, Rückanspiel von L. Weis, eine scharfe Flanke auf den 2. Pfosten, wo Hujdurovic seinen besser postierten Sturmpartner perfekt anspielte. Schon eine Minute später hatte der trotz vieler Abwehrarbeit nach vorn geeilte Nowak mit dem Kopf die nächste sehr gute Chance. TW Funk und ein Abwehrbein verhinderten den Einschlag. Brömel rechts knapp vorbei (53.), Floßmann mit 30 Meter Schuss an den Außenpfosten (60.), Hujdurovic frei vor TW Funk (69.), konnten noch nicht jubeln. Passend zur Situation tauchte Seefeld in der 73. Minute frei vor TW Klötzer auf, der aber die lange Ecke reaktionsschnell dicht machte. Neben Klötzer bot Martinroda drei weitere Torleute im Spielformular auf. Apel als Ersatz, Nicolai und Bach aus Mangel an Personal fürs Feld. Hertel und Hujdurovic scheiterten zunächst mit hartem Abschluss und mit dem 2. Ball am besten Gästespieler (78.). Dann endlich das hochverdiente 2-0. C. Weis mit dem Eckball fand Nowak, der am kurzen Pfosten postiert, direkt verwandelte. Brömel mit einer Monsterchance allein auf TW Funk zulaufend, hatte gegen die rechte Hand des Torhüters noch den Vorteil für sich. Der zurück geeilte Lange verhinderte kurz vor der Linie den Einschlag. Der 3. Treffer, eine Co- Produktion vom eingewechselten Nicolai und C. Weis, dessen Schuss aus halbrechter Position von Sass unhaltbar abgefälscht wurde.

Das Spiel, in dem sich auch der Schiedsrichter zunächst mit sehr langer Leine positiv einbrachte - für die anwesenden Besucher ein versöhnlicher Abschied. Noch ein Spiel für das Team in Gera in der nächsten Woche, was für alle zum Kader der ersten Mannschaft gehörenden Akteure dann endgültig der letzte Auftritt für den FSV sein wird.


Martinroda

Klötzer- Meißner, Floßmann, Nowak, Jedrzejczak- C. Weis, Metzmacher, L. Weis (58. Six), Hujdurovic ( 76. Fischer)- Hertel ( 82. Nicolai), Brömel


Schleiz

Funk, Eichelkraut, Pätz, Berger, Beyer, Porst, Sass, Liebold, Seefeld ( 74. Lange), Horn, Kühnel ( 74. Broßmann)

1-0 Hertel 46., 2-0 Nowak 78., 3-0 C. Weis

SR Lars Albert -40-


Text: J. Krogel



73 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page