top of page

Keine Punkte und der Zweifel an Fairness im Amateurfußball

Aktualisiert: 22. Nov. 2023

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt reisten wir mit zwei gut gefüllten Bussen nach Schwarza. Vor dem Spiel musste sich das Trainerteam Gedanken um die Aufstellung machen, da beide offensive Außenspieler krankheitsbedingt fehlten. Aufgrund des großen Kaders entschieden sie sich für Robin und Lennox.

Bereits vor dem Spiel gab es Wetten um die Größe des Platzes, weshalb mir die Aufgabe der Vermessung des Spielfeldes aufgetragen wurde. Circa 102m x 70m habe ich dann vermessen, aber zur Auswertung kam es noch nicht. Aufgrund der Größe musste sehr viel auf Ordnung und Disziplin geachtet werden, um keine großen Löcher zuzulassen.

Das Ziel wurde auch vor Beginn klar ausgesprochen. Ein Punkt sollte mit in den heimischen Sportpark genommen werden. Während sich alle Akteure erwärmten, erfüllte König Ottmar der Erste seinen Bildungsauftrag als Naturkundelehrer und erklärte mir, warum Ahorn sehr giftig für Pferde ist. Flo absolvierte währenddessen sein Schülerpraktikum als Sportfotograf, da Cheffotografin Kathrin einen Ort weiter ihrem Nesthäkchen beim 5:1 Sieg der A-Junioren gegen Bad Blankenburg zujubelte. Flo meisterte seine Aufgabe bravourös, jedoch wollen wir ihn nächsten Samstag dann doch lieber wieder auf dem Spielfeld sehen.

Die Gastgeber kamen wesentlich besser aus der Kabine und waren von Anfang an wacher und bissiger im Spiel. Bereits in der vierten Minute war ein Teil des Matchplanes über den Haufen geworfen, als John an der Grundlinie überlaufen wurde und Erik den Pass in die Mitte nicht klären konnte. Koehne nutzte die ihm gebotene Chance und jagte die Kugel halbhoch ins kurze Eck.

Auch in der Folge hatten wir Schwierigkeiten, um uns auf das Spiel einzustellen. Schwarza zeigte sich passsicherer und kämpferischer in den meisten Situationen. Unser erster erfolgsversprechender Angriff lies bis zur 19. Minute auf sich warten. Lennox schickte Robin in die Spitze, aber der Abschluss war zu überhastet und somit kein Problem für Korittke im gegnerischen Tor. Das Spiel ging nun hin und her, aber die Chancenmehrheit lag immer noch auf Seiten des Gastgebers und wir konnten uns immer wieder bei Lucas für seine Glanztaten bedanken.

In der 29. Minute hatten wir durch Luis erneut die Chance zum Ausgleich, aber durch einen Platzfehler glich der Abschluss eher dem Versuch ein Fieldgoal zu erzielen, als wirklich gefährlich zu werden. Bis zur Halbzeit hatten wir dann eine Druckphase und spielten uns um den gegnerischen Sechzehner fest. Alle Versuche ein Tor zu erzielen, wurden allerdings geblockt oder gingen daneben.

Den Auftakt in Halbzeit zwei absolvierten wir besser und hatten einige Halbchancen.

In der 60. Minute sollte dann das Glück auf unserer Seite sein. Nach einem Pass von Sterze auf Luis, leitete er ihn, ob gewollt oder nicht, mit der Außenseite auf Robin weiter. Dieser visierte an und schloss kraftvoll ab. 1:1 und damit der mindestens als Ziel gesetzte Punkt.

Einzig Torwart Korittke bewies Anstand und erkundigte sich nach Schlusspfiff an unserer Bank über den Zustand unserer verletzten Spieler.

Vielleicht wäre die Situation nie so hoch gekocht, wenn Ordner zwischen den Trainerbänken platziert gewesen wären. Auf unserer Seite konnten wir unsere eigenen Ordner stellen, die zu mindestens versuchten, schlichtend einzugreifen. Danke an Dominik und Maik. Diese sah ich auf der anderen Seite aber weit und breit nicht, obwohl es die Pflicht ist, drei Ordner pro Spiel abzustellen. Meine Bitte an Schiedsrichter Poller, dies bitte im Spielbericht zu vermerken, wurde unverständlicherweise abgelehnt. Wir sollen uns selbst beim KFA beschweren, aber was da ohne Unterstützung der Unparteiischen rauskommt, kann man sich denken.

Und auch sonst war er mit seinen zwei Assistenten selten auf der Höhe des Geschehens, aber nicht verantwortlich für unsere Niederlage. Die haben wir uns selbst zuzuschreiben.

Das Tor zur 2:1 Führung glich einem Sonntagsschuss, obwohl es erst Samstagnachmittag war. Spindler bekam einen abgewehrten Ball vor die Füße und hatte genug Zeit, sich seinen Abschluss zu überlegen. Mit links schloss er ab und das Spielgerät flog sehenswert in den linken Winkel (69.).

Danach hatten wir noch ein paar Chancen, um auszugleichen, aber in der 88. Minute nutzte Brückner einen Stellungsfehler unserer Hintermannschaft, umkurvte Lucas und setzte so den Schlusspunkt zum 3:1.

Hätten wir den Beginn der Partie nicht derartig verschlafen, wäre hier deutlich mehr drin gewesen und der Punkt verdient. So reisten wir mit ein paar Verletzten und ohne zählbares nach Hause. Gute Besserung an alle Betroffenen von hier aus.

Bedanken wollen wir uns natürlich auch wieder bei unseren zahlreichen Fans und Unterstützern, welche ähnlich hoch zu den Heimfans waren und leider auch die zahlreichen Entgleisungen derer miterleben mussten.

Nächste Woche Samstag findet dann um 14:00 Uhr das letzte Heimspiel der Hinrunde statt. Gegner wird hierbei die SG Traktor Teichel sein. Wir würden uns freuen, euch im Sportpark begrüßen zu dürfen.

Aufstellung:

Klötzer - Pflügner, Wolf, Blaschczok, Schwens – Reykowski, Buse, Oschmann, Bartholome – Sterzing, Ulke

Text: Hucki und Tina




480 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page