top of page

Nachholpartie Geomix Verbandsliga Thüringen: SG Schweina/ Gumpoldia – FSV Martinroda 4-2 (3-0)

Rein statistisch war in dieser Partie viel mehr für die Gäste aus Martinroda möglich. Die Ballbesitzanteile im ersten Spielabschnitt mit fast 2/3 bei den Gästen, dagegen eine fast 100-prozentige Chancenverwertung beim Gastgeber. Eine unglaubliche Effizienz beim Doppeltorschützen Dittmann, der seiner Mannschaft mit seinen frühen Treffern den Weg zum Sieg ebnete. Als Pfaff nach 20 Minuten nach Vorarbeit von Dittmann (40. Scorerpunkt) sogar das 3-0 gelang, konnte Martinroda mit nur einem Schuss aufs Tor zum Zeitpunkt nichts Ähnliches vorweisen. Eigentlich war der FSV gut im Spiel, den Unterschied machte immer wieder der künftige Regionalligakicker Dittmann, der seine Torjägerqualitäten mit viel Zug zum Tor eindrucksvoll demonstrieren konnte. Aussichtslos im Rückstand, bekam Martinroda trotzdem immer mehr Kontrolle im Spiel. Schweina mit konsequenter Defensivarbeit bot kaum Räume an. Hertel und Brömel bekamen viel zu wenig verwertbare Bälle um Ergebniskosmetik betreiben zu können. Ab der 20. Minute wurde das Spiel offensiv ausgeglichener und Schweina in der Hälfte des FSV bei mehr Zweikampfgewinnen konsequenter angelaufen. Wieder Verletzungspech bei Apel, der kurz vor der Pause mit Verdacht auf Rippenquetschung passen musste. Schweinas vierter Treffer dann wieder eine typische Situation ohne Zugriff auf den finalen Passgeber, den Schellenberg überlegt verwertete. Postwendend der hochverdiente Anschluss durch Hertel, der erst der vierte direkte Schuss auf das Gehäuse des Gastgebers bedeutete. Suliman nach Strafraumfoul an Brömel, vergab in der 64. Minute – über das Tor, die große Gelegenheit Schweina noch mehr unter Druck zu setzen. Der Treffer des Syrers in der 74. Minute zum 4-2, ja hätte hätte Fahr......., es hätte bestimmt noch einmal spannend werden können. Schweina verlor in der letzten Viertelstunde hinten zunehmend die Kontrolle und hatte Glück, dass Martinroda nicht weiteres Kapital daraus gewinnen konnte.

Die ersten 20 Minuten hinten zu sorglos und mit der Bewachung durch Jedrzejczak für Dittmann dann doch für ihn eine Nummer zu groß. Dennoch, Martinroda gab sich auch nach jetzt offizieller Bekanntgabe des Rückzuges aus der Thüringenliga nicht auf und blieb bis zum Schlusspfiff ein ebenbürtiger Gegner.

Bemerkenswert die stattliche Zuschaueranzahl, die dem Ruf des Fußballs folgten.


Schweina

Holland- Moritz, Bischoff /71. Stöber), Giesbrecht (87. Lichtenhahn), Harnack, Klisa, Arnold, Dittmann, Kallenbach, Pfaff, Schellenberg, Vogt(80. Meinhardt)


Martinroda

Apel (42. Klötzer)- Jedrzejczak, Nowak, Meißner (73. Oschmann), Müller - Hujdurovic, Metzmacher, Sulimann, Flossmann- Hertel, Brömel


1-0 Dittmann 3., 2-0 Dittmann 16., 3-0 Pfaff 20., 4.0 Schellenberg 55., 4-1 Hertel 57., 4-2 Suliman 74.


SR M. Linß -425-


Text: J. Krogel

Fotos: jnsbml.sports (Instagram)



115 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments

Couldn’t Load Comments
It looks like there was a technical problem. Try reconnecting or refreshing the page.
bottom of page