NOFV Oberliga Süd FC Grimma - FSV Martinroda 3:1

Wollte der FSV Martinroda sich die Chance erhalten in der nächsten Spielzeit weiterhin in der Oberliga zu spielen, dann musste gegen einen Gegner der sich noch in einholbarer Entfernung in der Tabelle befindet, unbedingt ein Sieg her. Aber, und immer wieder das gleiche Problem, dem FSV gehen die Spieler aus. War die Wechselbank vor einer Woche noch mit wenigstens 4 Spielern bestückt, fehlten neben dem gelbgesperrten Andris auch noch Hertel (verletzt) und Six (privat) auf dem Spielerformular. Undenkbar schlechte Voraussetzungen, um nach einem Strohhalm zu greifen, der mit diesen Personalproblemen wohl ohnehin nicht zu erreichen ist. Und zu allem Überfluss begann das Spiel in Grimma wieder mit mal gegen alle Ambitionen des FSV. Elfmeter in der 8. Minute, was Grimma in die Karten spielte und bereits 4 Minuten später der nächste Dämpfer für die Gäste, 0-2 hinten, spricht für wenig Aussicht auf Erfolg. Wieder einmal die Standards brachten den FSV ins Hintertreffen. Nach Elfer, ein Freistoß von Beiersdorf auf den Kopf von Mattheus der nicht verteidigt werden konnte. Doch mit einem Zaubertor von Floßmann brachte sich der FSV Martinroda zurück ins Spiel. Nach vergeblichem Warten auf den Pfiff, Suliman wurde im 16 er gefoult, hatte Floßmann am schnellsten reagiert und per Hacke den Anschluss hergestellt. Dem Ausgleich näher als der Gastgeber dem 3. Treffer, spielte der FSV solide und mit einigen zumindest in der Entstehung ansehbaren Möglichkeiten. Die Hoffnung in der Pause die Sinne nochmals zu stärken, bekam man gleich kurz nach Wiederbeginn den nächsten Wirkungstreffer. Ein Zuspiel von Griesbach brachte Funken über die Linie. Nicolai mit gehaltenen Handelfmeter (Schwarz 66.) ließ nicht den Eindruck erwecken, dass sich die Elf von Trainer Krüger schon aufgegeben hätte. Im Gegenteil, mit couragiertem Auftreten hatte man zum Ende der Partie mit zwei Möglichkeiten zumindest Hoffnung auf einen Teilerfolg. Das schon lange vermisste Spielglück war auch in diesem Spiel nicht auf Seiten des FSV. So blieb der Traum auf Zählbares aufgrund der personellen Notlage ein solcher….


Grimma

Birkigt, Bartsch, Konzok (86. Vincent), Ronneburg (8. Mattheus), Ziffert, Beiersdorf (86. Wolf), Funken, Schwarz, Griesbach (86. Käseberg ), Ntignee (46. Sommer), Wiegner


Martinroda

Nicolai- Schneider, Langhammer, Nowak, Müller (86. Bartholome)- Floßmann D. Rohloik- A. Rohlik, Sulimann (79. Metzmacher), Litzenberg – Nahr


SR Tony Bauer FSV Schorfheide -117-


Krogel



79 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen