Vorschau Fußballwochenende 13.11.21

FSV Martinroda gegen FC An der Fahner Höhe. Unser Verein, der FSV, fast in jedem der bisher ausgetragenen Spiele immer um Nuancen an der Schwelle des Erfolges die Ziele verfehlend, trifft auf einen Gegner, der im zweiten Jahr seiner Zugehörigkeit in der Oberliga besonders in der Abwehr einiges besser zu machen scheint. Diese Erkenntnis wird durch das Torverhältnis nochmals unterstrichen, denn wer mit nur zehn erzielten Toren (immerhin drei weniger als der FSV) - aber nur elf Gegentoren - kann die Punkteausbeute von nunmehr 17 dann so auch rechtfertigen. Die Mannschaft um Trainer Busse hat ihr Augenmerk in eine starke Abwehrarbeit gelegt, und vorn bisher mit geringem Ertrag dennoch reiche Ernte eingefahren. Ihr kämpferisches Auftreten bei nun schon insgesamt 30 Verwarnungen, bezeugt das konsequente Sichern des eigenen Tores. Der Punktespeicher am letzten Wochenende mit dem Coup gegen RWE um weitere drei Punkte gefüllt, soll hier im Martinrodaer Sportpark nach dessen Willen weitere Zähler einbringen. Schon immer lag in den bisherigen Spielen eine gewisse Brisanz in den Auseinandersetzungen. Jetzt geht es um wichtige Punkte, die der FSV weit dringender benötigt als die auf Platz zehn geführten Gäste. Vielleicht hilft es den Mannschaften, wenn man das letzte Aufeinandertreffen, zwar nur in einem freundschaftlichen Vergleich, in Erinnerung ruft und den hohen Sieg mit 6-0 hier im heimischen Sportpark für den FSV Martinroda als ,,Motivationsfaktor“ mit einbringt. Wie bei den Gästen ist auch beim Gastgeber die Abwehrformation mit Fragezeichen behaftet. Bei ADFH fehlt ihr Abwehrrecke Machts mit Gelbsperre und beim FSV mit dem gesperrten A. Rohlik jeweils ein wichtiger Baustein. Interessant wird werden, ob die bisher noch nicht überzeugenden Individualisten im Mittelfeld und Angriff auf Seiten des Gastgebers endlich zünden und ein Feuerwerk starten. 17. gegen den 10. der Tabelle, aufgrund der bisherigen Duelle auch diesmal ein Spiel auf Augenhöhe?

,,Fair geht vor“ wird auf dem Platz von allen 25 beteiligten Protagonisten erwartet. Nicht immer verliefen die Spiele im Sinne dessen, was diesen Sport ausmacht, leider .....

Wenn am Samstag um 13.30 Uhr Schiedsrichter Christian Schlömann das Spiel freigibt, wünschen wir uns eine spannende und abwechslungsreiche Begegnung.


Unsere Zweitvertretung sollte versuchen am Samstag 14.00 Uhr beim Spiel in Saalfeld ihre kämpferische Einstellung wie beim Heimsieg letzte Woche gegen Teichel zu wiederholen. Gegen besser platzierte Teams gelang das zuletzt im Gegensatz zu den anderen Teams sehr gut. Saalfeld 2 rangiert derzeit auf Platz 10.


Text: Krogel



127 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen