top of page

Geomix Verbandsliga 13. Spieltag: FSV Schleiz - FSV Martinroda 1-1 (1-1)

Mit dem Punktgewinn stoppte der FSV Martinroda die Negativserie von zuletzt zwei Niederlagen und hielt den heimstarken FSV Schleiz auf Distanz. Die Mannschaft musste kurz vor Schluss jedoch nach einem Strafraumfoul auf das Können ihres Keepers Nicolai hoffen, der den Elfer von Horn parieren konnte und somit den Punkt erst sicherte. Unterm Strich ein Punkt der Moral, wie es Trainer Bach treffend bezeichnete. Es blieb der leistungsgerechte Spielausgang, indem beide Mannschaften nach Stabilität suchten und diese auch in großen Teilen umsetzen konnten.

Das Martinrodaer Trainergespann Keller/ Bach hatte bereits nach gut 15 Minuten einen Austausch in der Abwehr vornehmen müssen. Monecke erhielt wegen seines besseren Offensivspieles auf der rechten Seite zunächst den Vorzug, musste dann bereits früh leider passen. Weiter ohne Andris, dafür wieder mit den Rückkehrern Benkenstein und Meißner, konnte Martinroda in der Defensive die zuletzt sichtbaren Lücken diesmal vermeiden. Benkenstein, der auf dem knöcheltiefem Geläuf eine starke Leistung bot, hatte nicht nur bei seiner Rettungstat auf der Linie (64.) den Kopf immer oben. Schleiz mit den ersten beiden Vorstößen zu Beginn des Spieles, hatte jedoch das Glück danach zweimal auf seiner Seite. Hertels Freistoß knapp neben das Tor (5.), und kurze Zeit darauf Suliman mit seinen Heber an die Lattenunterkante, setzten Duftmarken. Dann konnte Schleiz seine offensiven Qualitäten einige Minuten besser ins Spiel einbringen und hielt die Gäste in deren Hälfte beschäftigt. Nach der zweiten Torannäherung innerhalb einer Minute, konnte zunächst Nowak den Ball aus der Gefahrenzone köpfen, beim Nachschuss von Porst, den er perfekt traf, tat sich dann doch die entscheidende Lücke auf. Martinroda wurde danach aktiver und hatte durchaus die Möglichkeit zu Treffern ( Hertel 23., Suliman 25.). Schleiz, auf Kosten von Verwarnungen, konnte dies verhindern. Metzmacher nach einem Freistoß von Nowak aus dem Mittelkreis zeigte beim Ausgleich seine Kopfballstärke, die er gleich gegen zwei Schleizer am langen Pfosten stehend unter Beweis stellte. Verdient und Lohn einer verbesserten Spielanlage, die von der gesamtem Mannschaft gezeigt wurde. Martinroda blieb stabil und Schleiz brachte mit übermäßigem Einsatz noch zweimal Farbe ins Spiel.

Nach dem Halbzeittee blieben beide Mannschaften zunächst im Verwaltungsmodus und versuchten sich, wenn überhaupt, nur mit Kontern in die gegnerische Hälfte. Lange Ballpassagen gab es kaum noch. Der Versuch mit wenigen Kontakten Raumgewinne und damit in Abschlusspositionen zu gelangen, blieb durch jeweilig gutes Stellungsspiel beider Teams weitestgehend aus. Der Gastgeber versuchte Mitte der 2. Halbzeit das Spiel noch einmal an sich zu reißen. Bei einigen Abschlussversuchen, die das Gehäuse von Nicolai anzuvisieren, blieb es dann auch (74., 78.). Dabei fehlte es nicht nur an Genauigkeit und Schussschärfe, das Abwehrverhalten Martinrodas ließ nicht mehr zu. So stellte man sich auf eine Punkteteilung ein, bei dem es dann fast noch zum Dreier für Schleiz durch den Foulelfmeter auf den Servierteller reichte. Zweimal die Note 1 für Benkenstein und Nicolai, die maßgeblich Anteil am Teilerfolg hatten.


Schleiz

Seefeld, Nukovic ( 88. Schmidt), Hoyer, Pätz, Berger (82. Eichelkraut), Porst (46. Beyer), Sass, Sluga, Liebold, Horn, Kühnel


Martinroda

Nicolai- Monecke (16. Jedrejczak), Nowak, Benkenstein, Meißner- Sulimann, Floßmann, Metzmacher, Fischer (66. Brömel) - Hertel (88. L. Weis), C. Weis


1-0 19. Porst, 1-1 28. Metzmacher


SR Horst Bachmann -140-


Text: J. Krogel

Foto: S. Ehrhardt




110 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page