top of page

Kreisoberliga 12. Spieltag: FSV Martinroda - TSV Bad Blankenburg 1-2 (0-2)

Die Gäste mit einem überaus glücklichen Erfolg gegen zeitweise hoch überlegene Martinrodaer. In den ersten 20 Minuten bekamen die Blankenburger kaum Gelegenheit das Spielgerät in ihren Reihen zu halten.


Diese hohe Ballbesitzquote war jedoch trügerisch, weil man den Ball zwei, dreimal zu ungenau zum Mitspieler brachte und Blankenburg zu gefährlichen Gegenstößen einlud. Dass dabei immer wieder Fehleinschätzungen des Unparteiischen Gespanns Pate waren, schmerzt insofern schwer, da sie spielentscheidend wirkten.


Die erste nach acht Spielminuten, als Reykowski aus 24 Metern einen Freistoß unter die Latte ins Tor knallte. Keine Anerkennung? Assistent stand bei der Ausführung eher auf Höhe der Ausführung, konnte aber klar auf Nicht-Tor anzeigen.


Die zweite eine Minute später, nach Foul im Mittelkreis an Ulke, keine Unterbrechung. Die Unordnung nutzte Alfreij mit dem zweiten Ball zur Führung. Den Ausgleich auf dem Fuß hatte Ulke in der 14. Minute, der nach harter Gegenwehr nur den Pfosten traf. Grenzwertig, eine andere Wahrnehmung hatte allerdings der Spielleiter. Martinroda spielte teilweise so überlegen, dass die Gäste nur auf Fehler warten konnten und eher standen als sich bewegten. Ein solcher in der 28. Minute, als man zu weit aufgerückt einen folgenschweren Fehler im Spielaufbau beging und König Torwart Klötzer mit einem Lupfer überlistete. Verkehrte Verhältnisse auf der Anzeigentafel. Die klar bessere Mannschaft lag zurück.


Ulke mit dem Anschluss kurz nach Wiederbeginn ließ berechtigte Hoffnung keimen. Das Einsteigen des Torwarts- wer erinnert sich noch an den Kung-Fu Tritt von O. Kahn - höchst alarmierend, aber ohne Folgen zum Glück für beide. Beck mit erster gelungener Aktion steckte in der 65. Minute auf Ulke durch, der ins lange Eck zum vermeintlichen Ausgleich traf. Zum Nachteil für Ulke wurde diese Aktion gewertet, Abseits ??, obwohl er beim Anspiel mindestens zwei Meter vor dem Abwehrspieler startete. Schon das zweite Tor was dem Gastgeber wegen falscher Wahrnehmung versagt wurde.


Martinroda drückte weiter, und hatte kurze Zeit darauf eine Eins-zu-eins Situation von Schwens, die er gegen die starke Reaktion des TW nicht nutzen konnte. Immer wieder rannte der Gastgeber an und konnte keinen Nutzen mehr ziehen. Blankenburg mit vielen zu Spielunterbrechungen führenden Einlagen schaukelte das Ergebnis über die Ziellinie.


Dennoch, trotz der drei krassen Situationen, darf dieses Spiel nicht diesen Ausgang haben. Blankenburg als immerhin Tabellen Dritter wurde in keiner Phase diesem gerecht....


Martinroda

Klötzer- Oschmann (59. Wolf), Blaschczok, Schwens (94. Carca), Pflügner, Sterzing, Reykowski (87. Rajabi), Schleicher (61. Beck)

Blankenburg

Herzog, Wipprecht (57. Röser), Fiur, Bommhardt, Botz, Alfreij (90.Ewigleben), Jacksch, Krämer, Birzer, Vofrei, König ( 81. Trumpf)


0-1 Alfreij 9., 0-2 König 28., 1-2 Ulke 48.


SR Daniel Reiber ( Lehesten) -38-


Text: J. Krogel

Foto: Sven



92 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page