top of page

Verdienter Derbysieger!

Die Vorzeichen vor dem Spiel standen deutlich auf unserer Seite, aber natürlich muss dies auch erstmal auf dem Platz umgesetzt werden.

Neben dem Platz wurde auch frühzeitig Stellung bezogen, denn Franz Vater Mücke und Opa Edwin sicherten sich frühzeitig ihre Plätze auf den raren Sitzgelegenheiten.

Nach guten Trainingseinheiten und dem gewohnten Festmahl unter der Woche, vertraute das Trainerteam auf die Elf vom vergangenen Samstag. Aber natürlich war die Nervosität groß, vor und nach Anpfiff des Spiels.

Die ersten Minuten waren nicht so schön anzusehen, vor allem wie wir agierten.

Für die Schönheit hatten wir aber Mike an der Seitenlinie, den Kathrin allerdings nicht scharf vor die Linse bekam.

Elgersburg war deutlich ruhiger in den Anfangsminuten und auch Heino bilanzierte nach circa acht Minuten, dass es sich um ein typisches 0:0 Spiel handelt.

Während wir versuchten uns über viele Stationen nach vorne zu kombinieren, setzte der Gastgeber auf viele lange Bälle über die Außen, welche wir aber durch unsere Außen John und Phil sehr gut unter Kontrolle bekamen. Man merkt immer mehr, dass sich unsere Exjunioren besser zurechtfinden und sich bei den Erwachsenen wohlfühlen.

Ich hatte gerade in mein Notizheft notiert, dass wir besser in der Partie waren und unser Spiel sehr viel besser als zu Beginn der Partie absolvierten, da passierte es.

Annett kommt am Spielfeldrand an und Tresselt bekommt außerhalb unseres Sechzehners den Ball. Im Umkreis befand sich leider keiner von uns und somit konnte er ungehindert abschließen. Ein Maulwurfshügel oder eine Unebenheit ließ den Ball noch einmal unglücklich aufspringen und dadurch konnte Lucas den Ball zwar erreichen, aber nur an Pfosten klären. Von diesem sprang der Ball ins Tor (26. Minute).

Ein Bruch in unserer Spielweise war aber keinesfalls zu erkennen. Bis zur Halbzeit hatten wir noch zwei sehr gute Chancen. Einmal durch Luis, dem die Pille aber leider über den rechten Schlappen rutschte und einmal durch Franz, nachdem er durch den wieder Mals bärenstarken Oschi in Szene gesetzt wurde, aber mit Heinz seinen Meister im gegnerischen Kasten fand.

Bereits in der Halbzeit kam mir zu Ohren, dass die Glühweinversorgung deutlicher Verbesserung bedurfte. Freitagabend im November und es gibt nur einen Kocher, welcher dauerhaft nachgefüllt werden musste und es somit lange Wartezeiten für dieses köstliche Getränk gab. Hier muss für nächstes Jahr dringend nachgebessert werden, besonders, weil wir immer viele Abnehmer für das leckere Heißgetränk im Gepäck haben.

Nach der Halbzeit war es ähnlich wie zu Beginn des Spiels. Elgersburg kam besser aus der Kabine und hatte gute Chancen zum Abschluss. Dann war Luis wieder im Mittelpunkt des Geschehens, aber die Unebenheit, welche den Ball vor dem 0:1 beeinflusste, sorgte dafür, dass der Ball versprang und Luis nicht abschließen konnte.

Wahrscheinlich ist unser Maulwurf Pauli über die Wintermonate nach Elgersburg umgesiedelt, weil er auf dem Kunstrasen so schlecht durchkommt.

In der 62. Minute sollte es dann aber endlich so weit sein. Langguth versucht eine Eingabe von außen zu klären, traf den Ball aber nicht richtig. So bahnte er sich seinen Weg im hohen Bogen ins eigene Tor. Diese Stille habe ich lange nicht erlebt, als der Ball in der Luft war und wir hofften, dass er passt. Er passte.

Euphorisiert durch dieses Tor wurden nun auch die letzten Reserven rausgekratzt.

Über unsere Offensive um Sterze, Flo und Jannik kamen wir immer wieder in Tornähe, konnten aber nicht zielgenau abschließen.

In der 69. Minute wurde Jannik auf Linksaußen zu Fall gebracht. Zum Unmut der Trainer legte sich unser Captain die Murmel zurecht, was im Nachhinein aber eine sehr gute Entscheidung war.

Der Ball segelte in den Sechzehner, wo sich ausnahmsweise Marten wiederfand. Bei Ecken ist er dort nicht anzutreffen, weil er sich lieber als letzter Mann hinten aufhält. Hier hatte er aber die nötige Luft und wollte seine Expertise als ehemaliger Stürmer in die Waagschale werfen. Ein herrlicher Kopfball landete in den Maschen zum verdienten 2:1 Führungs- und Siegtreffer (70. Minute).

Spätestens ab diesem Zeitpunkt waren alle Sandhasenanhänger euphorisiert und jede gelungene Aktion wurde frenetisch gefeiert. Egal, ob am Spielfeldrand oder auf der Gegengeraden um Bara, Elton, Kalle, Kelle, Linde und allen anderen Konsorten.

Um 19:35 Uhr die Schockmeldung für viele Zuschauer. Der Glühwein war ausverkauft. Dafür wurden durch Luisa jedem, der nervlich die Spannung kaum aushalten konnte, Gummibärchen zugeteilt. Das nennt man herausragende Versorgung.

Besser lief es in unserer Offensivabteilung, denn in der 83. Minute hatte Luis die Chance alles klarzumachen und auf 3:1 zu stellen, vergab aber leider aussichtsreich.

Somit wurde am Ende nochmal ein wenig gezittert, aber Elgersburg kam nicht wirklich zu einem gezielten Abschluss. Auch weil unser junger Torwart Lucas sehr viel Ruhe und Sicherheit ausstrahlte und wusste, wie er Zeit von der Uhr nehmen konnte.

Aus den angegeben vier Minuten Nachspielzeit wurden dann acht oder mehr, welche wir aber schadlos überstanden.

Nach langer Zeit drei Punkte in der Körnbachtal-Arena, welch ein schönes Gefühl.

Das musste natürlich gefeiert werden, allerdings nicht auf der Kirmes, sondern auf der Gegenveranstaltung im Sportpark.

Versorgungschef Steve sorgte mit einem Großeinkauf im 24h Supermarkt dafür, dass die Heißluftfritteuse keine ruhige Minute hatte und alle hungrigen Mäuler gestopft wurden. Für Glühwein und hochprozentigen Nachschub wurde durch Annett, Marv und Kalle vorzüglich gesorgt.

Wenn ich hier jeden einzelnen Fan, Unterstützer und Anhänger erwähnen würde, dann bekäme ich wahrscheinlich noch eine Seite vollgeschrieben, aber das machen wir ein anderes Mal.

Trotzdem gilt der Dank euch allen, die uns gestern bei diesem Sieg begleitet haben.

Einen besonderen Dank möchte ich an Andreas aussprechen, welcher krankheitsbedingt nicht dabei sein konnte, aber alles hervorragend vorbereitet hatte und sich vorbildlich entschuldigte und abmeldete. Da kann sich manch einer eine Scheibe abschneiden.

Unter den Zuschauenden war wie im letzten Jahr auch unsere Bürgermeisterin Babett Morgenbrod samt Anhang, welche uns zum Sieg beglückwünschte.

Dies ist der dritte Sieg in Folge, aber natürlich darf sich darauf auch nicht ausgeruht werden.

Nächste Woche haben wir mit Bad Blankenburg den nächsten schweren Gegner zu Besuch im Sportpark. Anpfiff der Partie ist am Faschingssamstag um 14:00 Uhr.

Aufstellung:

Klötzer - Morgenbroth, Blaschczok, Wolf, Schwens - Knöfel (76. Bartholome), Buse, Oschmann, Schleicher (58. Reykowski) – Sterzing (90+5 Rajabi), Ulke






280 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page