top of page

An der Saale baden gegangen

Das dies die zweite Niederlage infolge werden sollte, ahnte nach dem grandiosen Heimsieg gegen Kaulsdorf niemand. Man gewann zwar haushoch gegen den Tabellenzweiten, hatte sich aber einen Fauxpas bei der Aufstellung geliefert. Ein Spieler, der vier Tage zuvor bei der Ersten ausgeholfen hatte, kam regelwidrig bei uns zum Einsatz und die Gäste aus Kaulsdorf überprüften die Aufstellungen aller unserer Teams, wie sie es angeblich immer tun. Somit blieb dem Sportgericht nichts anderes übrig als uns die verdienten drei Punkte abzuerkennen. Aufgrund der Vorgeschichte und unserem guten Willen, die Punkte nicht geschenkt zu bekommen und spielen zu wollen, ein unverständlicher Schritt der Kaulsdorfer.

Das werden wir im Hinterkopf behalten und uns bei kommenden Situationen daran erinnern.

Nun aber zum Spiel an den Saalewiesen. Das Match begann gut und wir hatten in der zweiten Minute bereits die erste gute Chance, um in Führung zu gehen. Leider blieb diese erfolglos und der darauffolgende Konter sollte nicht positiv enden. Moiseienko erlief den langen herausgeschlagenen Ball und schob zum 0:1 ein (3. Minute).

Spielerisch waren wir trotz dem Nackenschlag sehr gut in der Partie. Auch, weil wir unser gutes Kombinationsspiel an den Tag legten. Die Gastgeber haben viel mit langen Bällen aus der eigenen Abwehr agiert und unsere Abwehr hatte Müh und Not sich darauf einzustellen und damit umzugehen. Dass der Rasen angenehm war, konnte man an zahlreichen Aktionen Buses sehen, welche nahe der Grasnarbe stattfanden.

Gerade als ich auf dem Weg zum Bratwurstrost war, konnte ich einen sehenswerten Angriff unserer Jungs aus nächster Nähe beobachten. Luis spielte den Ball auf Oschi, dieser mit der Hacke zurück auf Luis und dieser mit der Innenseite am Torwart vorbei ins Tor zum 1:1 (23.)

Kurz darauf das gleiche Spiel. Saalfeld kloppt den Ball mit viel Hoffnung nach vorne, Lucas hat meiner Meinung nach die Chance den Ball zu klären, ist aber nicht konsequent genug und somit hat Kiriienko freie Bahn zur erneuten Führung (29.).

Kurz vor der Pause gab es noch gute Chancen auf beiden Seiten. Einen Pfostenkracher aus Heimsicht und einen unglücklichen Abschluss durch Oschi auf den Torwart. Somit ging es mit 1:2 in die Pause, in der auch unser Trainerteam komplettiert wurde. Mike musste wohl länger arbeiten und traf erst 180 Minuten nach dem eigentlichen Treffpunkt ein.

Die zweite Halbzeit begann, wie die Erste geendet hatte. Die Hausherren mit vielen langen Bällen in die Spitze und wir mit gutem Passspiel. In der 65. Minute kam es allerdings ganz bitter für uns. Sterzing räumte in der Nähe unseres Sechzehners einen Gegenspieler weg und sah daraufhin seine fünfte Gelbe Karte. Pause also nächste Woche gegen Plaue.

Den darauffolgenden Freistoß verwandelte Moiseienko direkt, weil unsere Abwehr durch die Gegenspieler irritiert wurde und der Ball so an allen vorbeiflog. Wir steckten nicht auf und Steve und ich hatten sich bereits hinter dem gegnerischen Tor postiert, um das Zeitspiel der Saalstädter im Rahmen zu halten. In der 73 Minute kam Neo folgenschwer einen Schritt zu spät und traf nicht den Ball, sondern die Hacke seines Gegenspielers. Elfmeter entschied Schiedsrichter Schlag und auch der Keller in Knobelsdorf konnte keine Fehlentscheidung feststellen. Kapitän Sauer nahm sich die Pille und verwandelte sicher unten rechts zum 4:1 Endstand.

Die Trainer machten die Leistung an der mangelnden Einstellung in der vorangegangen Trainingswoche fest. Zu wenig Biss und nicht hundertprozentig bei der Sache. Vielleicht lag es aber daran, dass es zum Spiel keine Versorgung gab. Spieler vom Dienst wurden wiederholt nicht benannt und somit gab es nichts zu mampfen. Das geht leider auf die Kappe der Trainer, wobei Marten schon ein trockenes Brötchen gereicht hätte. Nächste Woche muss das besser werden. Positiv kann man erwähnen, dass man den Bus genutzt hat, um die Biervorräte in der Kabine aufzufüllen und den Nettos in Rudolstadt und Ilmenau ein bisschen Umsatz beschert hat. Die Feierlaune trübte diese Niederlage allerdings auch nicht. Dies konnte man auf der Heimfahrt, im heimischen Sportpark und anschließend auf dem Ilmenauer Stadtfest eindrucksvoll bewundern.

Nicht vergessen möchte ich auch zu erwähnen, dass unsere D Junioren am vergangenen Pfingstmontag verdient Kreispokal-Sieger im Weimar (3:2 gegen Langewiesen) geworden sind! Herzlichen Glückwunsch an alle Spieler, Trainer, Betreuer, Eltern und sonstige Unterstützer!

Aufstellung:

Kötzer - Pflügner, Morgenroth, Blaschczok, L. Schneider (60. Witzel) – Rajabi, Buse, Sterzing, Oschmann (60. Schwens) – Wolf, Ulke


Text und Fotos: Benjamin Huck


124 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page