Testvergleich FSV Martinroda - SV Schott Jena 2-2 (1-0)

Nach dem Coronaalarm bei den Männermannschaften des FC Carl Zeiss Jena, sowohl die Regionalligamannschaft als auch das Team Jena II betroffen, mussten die angesetzten Partien abgesetzt werden. Mit dem kommenden Dienstag steht der Nachholtermin bereits fest, so dass um 19.00 Uhr das Spiel des 16. Spieltags dann doch sehr zeitnah über die Bühne gehen kann. Nach kurzfristiger Absage war eigentlich Training für den Samstag angesetzt, doch mit Schott Jena stellte sich ein anspruchsvoller, derzeit der Fünftplatzierte der Thüringenliga, als Testspielpartner zur Verfügung. Die laufintensive Spielweise der Schottelf war der des kommenden Gegners sehr ähnlich. Stark am und gleichsam mit dem Ball waren sie der perfekte Gegner in Vorbereitung auf das Spiel am Dienstag. Das Ergebnis trügt ein wenig den Spielanteilen und den heraus gespielten Möglichkeiten. In den ersten 15 Minuten hatten die FSV-Akteure schon mehrfach Gelegenheiten das Leder im Jenaer Tor unterzubringen. Die klarste ließ dann Suliman liegen, als er einen perfekten Querpass von Al Saeed nicht über die Linie brachte (21.). Dann war der Jenaer Hamann zweimal binnen drei Minuten frei vor Gössinger aufgetaucht und vergab ebenfalls. Nach drei Ecken am Stück das verdiente 1-0, nachdem A. Rohlik die Kugel auf Hertel zurücklegte und dieser aus 14 Metern flach einnetzen konnte. Kurz vor der Halbzeit nochmal drei klare Chancen des FSV, die man eigentlich zur Führung hätte nutzen müssen. Das Tore im Fußball nun mal das entscheidende Kriterium sind, zeigte Schott nach schönem Abschluss von Stauch über Gössinger hinweg, sowie Gastspieler Varul, der eine Kombination über Matzke zur Führung einschob. Da waren die sehr guten Chancen von Brömel 47., Hertel an die Latte 61., und noch einmal Hertel flach aus 16 Metern 63. nicht vom Glück verfolgt. In den letzten zwölf Minuten drückte der FSV noch einmal die Gäste in deren Hälfte. Eigene Treffer sprangen nicht mehr heraus, trotz vorhandener Gelegenheiten (Nahr 84., Al Saeed 85.). Der Ausgleich nach scharfer Eingabe dann ein Eigentor der Gäste, als dem einschussbereiten Nahr von einem Jenaer die Arbeit abgenommen wurde. Ein Sieg wäre natürlich schöner gewesen. Aber der Trainer hatte dennoch „viel Gutes gesehen“. Allen zur Verfügung stehenden Spielern gab er eine Einsatzchance. Die drei eingesetzten Nachwuchsakteure zeigten gute Ansätze mit ansprechender Leistung.


Martinroda

Gössinger- Müller, Benkenstein (75. Metzmacher), Schneider (46.Six), A. Rohlik (46. Fischer) - D. Rohlik, Floßmann, Al Saeed (46. Klötzer), Suliman (46.Rajabi) - Brömel (60. Nahr), Hertel (75. Litzenberg)


Jena

Gläser (46. Pfeil), von Wallmoden, Arnold, Bakavoli, Körber, Schönfeld, Hamann, Stauch, Hübner, Kuhn, Schröder eingewechselt: Neugebauer, Varul, Weyd, Grützner, Matzke, Hörning

1-0 Hertel33., 1-1 Stauch 67., 1-2 Varul 75., 2-2

ET 88.

SR Drößler (Gotha)

Text: Krogel



109 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen